Neues vom Verein und nächstes Treffen am 23.1. 16:30 Uhr

| Keine Kommentare

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Nachhaltigkeitsinteressierte,

hoffentlich seid ihr alle gut im Neuen Jahr angekommen? 🙂

Den jungen Verein Lebensmittelpunkt Fernitz-Mellach gibt es nun seit genau 2 Monaten. Es ist toll welche Dynamik sich in der kurzen Zeit entwickelt hat und welche Themen und Wünsche aufgetaucht sind. 

Gestern, am 3.1.15, hat sich der Vorstand des Vereins getroffen um einige wesentliche Punkte, eine ungefähre Richtung und Projekte für 2015 grob zu besprechen.
Anwesende: Emanuel Ziegler, Robert Tulnik, Georg Thünauer, Jan von Hunnius, Gerhard Wirthler

Wir haben festgestellt, dass bei den bisherigen Vereinstreffen manche Themen immer wieder aufs Neue diskutiert wurden und auch dass die Linie des Vereins noch nicht richtig klar definiert ist.
Daher haben wir die Vereinsziele für uns nochmals besprochen und reflektiert. Passen die Ziele für uns?

  1. Die Förderung der regionalen Ernährungssouveränität und Lebensmittelherstellung.
  2. Die Förderung der Produktion biologischer Produkte und Erhalt der regionalen Sortenvielfalt.
  3. Die Förderung einer bäuerlichen und nachhaltigen Produktionsweise.
  4. Die Förderung von saisonalen Produkten und der entsprechenden Ernährungsweise.
  5. Die Schaffung eines alternativen Verteilungsnetzes für die Produkte regionaler Bäuerinnen und Bauern.
  6. Umwelt- und Ressourcenschonung durch möglichst kurze Transportwege.
  7. Die Förderung innovativer, nachhaltiger und ökologisch verträglicher Anbauformen und weitgehend artgerechter Tierhaltung.

Den ersten Punkt (Ernährungssouveränität), der eigentlich alle weiteren Vereinsziele inkludiert, haben wir vertieft besprochen.
Was könnte Ernährungssouveränität für uns hier in der Region Graz-Süd bedeuten?

Eine Zusammenfassung, was Ernährungssouveränität bedeutet, findet ihr hier: http://www.attac.at/ziele/ernaehrungssouveraenitaet/in-30-sekunden.html

Wir haben festgestellt, dass der Verein LMP auf jeden Fall irgendwie dem großen Thema Ernährungssouveränität zuzuordnen ist, dass für uns auf lokaler Gemeindeebene aber nur ein geringer Teil als mögliches Ziel umsetzbar ist.

Die bisherigen Hauptthemen des Vereins zählen auf jeden Fall dazu:

  1. Dezentrale Lebensmittelorganisation (ähnlich wie FoodCoops – mehr Infos auf http://foodcoops.at/)
  2. Gemeinschaftsacker-Projekt

Andere Kultur… mehr Demokratie!

Im Vorstand wurde der Wunsch geäußert, dass wir keine klassische Vereinshierarchie leben wollen, in der der Vereinsvorstand ohne Miteinbeziehung der Mitglieder Entscheidungen trifft und einen gewissen Weg geht. Wir wollen eine Kultur schaffen, die mehr antizipatorische Demokratie fördert, indem der Informationsfluss nicht nur in Richtung Vorstand geleitet wird, sondern für alle zugänglich sein sollte, sowie die Entscheidungsebene möglichst weit nach unten verlagern, damit jedes Vereinsmitglied aktiv zur Gestaltung des Vereins beitragen kann.

Wie das in der Praxis funktioniert wissen wir (noch) nicht!  Aber wir möchten mit ALLEN Vereinsmitgliedern GEMEINSAM nachhaltige Lösungen für unsere Region schaffen, sodass wesentliche Bedürfnisse nicht zu kurz kommen. ALSO: Jede Stimme, jeder Vorschlag ist herzlich Willkommen! Bitte bringt euch ein!

Diesbezüglich hatten wir auch die Erkenntnis, dass wir derzeit viel zu wenige ProduzentInnen aktiv eingebunden haben. Wirklich nachhaltige Lösungen für die Landwirtschaft und für die lokal-kulturelle Ernährung erreichen wir nur, wenn wir auch ProduzentInnen dabei haben.

Die derzeit laufenden Projekte sind:

  • dezentraler Einkauf (organisiert von einzelnen Mitgliedern)
  • Gemeinschaftsacker (im Entstehen) wird von einer Gruppe interessierter Mitglieder organisiert
  • Fair Trade Gemeinde wird von Klaus Purkarthofer und Sylvia Pospischil bearbeitet

Neue anstehende Projekte:

  • Ende Februar in der Bibliothek Fernitz: Buchvorstellung „Was wir für die Erde tun können“ und anschließend eine Saatgut-Tauschbörse (genauer Termin folgt noch!)
  • Filmvorführung: Die Strategie der krummen Gurke (Gemeinschaftsackerprojekt in Freiburg mit ca. 300 Mitgliedern!)
  • Einbinden der Produzenten bei den Vereinstreffen bzw. kleine Veranstaltungen
    konkret bei den nächsten Treffen:

    •  Reinhard Wressnig Bio-Gemüse am Bauernmarkt (wird noch abgeklärt)
    •  Stefan und Anita Kurzmann (konventioneller Schweineproduktion mit guter Qualität) aus Fernitz, die sehr weit denken und sehr offen sind für neue Ideen.
    • Monika und Andreas Kappel aus Wuschan (Biobetrieb seit 1970 aus Wuschan/Zwaring).
  • Kochschule Marcel Kropf (Details folgen noch)
  • div. Veranstaltungen um unser Ziel den Nichtmitgliedern unserer Gemeinde näher bringen zu können
    Konkrete Ideen fehlen noch

Die Problematik passende Produzenten zu finden wurde nochmals besprochen. Es hat sich gezeigt, dass schon eingesessene Produzenten nicht immer glücklich sind wenn wir viel bestellen, da sie schnell überfordert werden. Es wäre vorteilhaft für neue Produzenten eine Starthilfe zu bieten (durch unsere Abnahmen), damit sie in unserer Region Fuß fassen können.

Wir treffen uns das nächste mal am

23.1.2015 um 16:30 Uhr im Café Purkarthofer.

Ich freue mich auf eure Teilnahme und nehmt bitte Interessierte mit!

Liebe Grüße
Emanuel Ziegler

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.